Skip to main content

Das Drucklufttacker ABC

Ein Drucklufttacker bringt Ihnen eine Vielzahl von positiven Eigenschaften mit ins Haus, eine konstante, kräftige und anhaltende Leistung überzeigt sowohl Profis als auch Hobbyhandwerker. Durch einen Anschluss an einen Kompressor erhält der Drucklufttacker seine Druckluft um seine Leistung zu entfachen.
Vor der Anschaffung eines Drucklufttackers sollten Sie sich allerdings ein wenig über die angebotenen Gerätearten informieren.
Wie schon kurz erwähnt arbeitet ein Drucklufttacker mit der Druckluft die durch einen Kompressor erzeugt wird. Ein Kompressor presst die Luft in einem Druckbehälter zusammen und gibt diese unter hohem Druck an das Werkzeug ab. Bei den meisten Werkzeugen die mit Druckluft arbeiten wird der Druckluftschlauch im hinteren Bereich an das Werkzeug angeschlossen. Um konstant mit dem Drucklufttacker arbeiten zu können ist dieser immer mit einem Magazin ausgestattet in dem sich die Klammern bzw. die Nägel befinden. Ein Taster löst bei der Betätigung dir Druckluft aus, diese Druckluft presst einen Schlagbolzen auf die Klammer oder den Nagel, durch die starke Schlagkraft des Luftdrucks werden die Klammern bzw. Nägel in das vorhandene Material geschlagen.


Vielseitig in der Anwendung sind die Drucklufttacker durchaus mit den Elektrotackern vergleichbar. Allerdings lässt sich ganz klar sagen dass die Druckluftgeräte eine viel stärkere Schlagkraft besitzen. Gerade im Profibereich wird daher häufiger mit einem Drucklufttacker gearbeitet, die schnelle und sehr präzise Arbeit überzeugt. Ideal ist ein Drucklufttacker um Polsterarbeiten durchzuführen, Paneele zu fixieren oder Plakate/Stoffe an Holz- oder Gipskartonwänden anzubringen.

Natürlich können Sie mit einem der handlichen Drucklufttacker viele Dinge im Haushalt befestigen oder auch beim Basteln damit etwas fixieren. Besonders vielseitig sind Geräte mit denen Tackern und Nageln möglich ist, diese Geräte schießen mit einer stets gleichbleibenden Kraft Nägel in den entsprechenden Untergrund. Bei Dachdeckerarbeiten oder beim Renovieren und Umbauen sind solche Kombigeräte perfekt, auch im Bereich Gestaltung lassen sich Stoffe und andere Material kinderleicht anbringen.
Gerade die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten bringen viele verschiedene Modelle mit sich. Ein Kompressor ist in den wenigstens Fällen mit dabei und muss also schon vorhanden sein oder zusätzlich angeschafft werden. Viele Modelle erlauben schon standardmäßig die Arbeit mit Nägeln und Klammer. Besonders wichtig ist der Druck mit dem der Drucklufttacker arbeitet, dieser Druck wird grundsätzlich immer in bar angegeben.

 

Qualitativ hochwertige Geräte besitzen eine Kontaktsicherung, diese Sicherung sorgt dafür das das Werkzeug nur dann auslöst wenn der Kopf des Drucklufttackers auf das zu bearbeitende Material aufgesetzt wird. Eine Schutzbrille ist ein weiterer empfehlenswerter Punkt um die eigene Sicherheit zu gewährleisten.
Achten Sie darauf dass der Drucklufttacker eine einstellbare Eintreibtiefe sowie eine verstellbare Schlagkraft besitzt. Diese Einstellungen bieten Ihnen die Möglichkeit die Versenkungstiefe der Nägel und Klammern sowie die Schlagfrequenz einzustellen.
Weiterhin ist das Gewicht solcher Geräte sehr wichtig, nur mit einem leichten Gerät lässt sich über einen längeren Zeitraum entspannt arbeiten.
Geräte unter 40 Euro sollten bei der Anschaffung nicht mit in Ihre Wahl einbezogen werden, diese weisen meistens größere Sicherheitsmängel auf und sind auch nicht sehr gut verarbeitet.